Zooloretto

Zooloretto war nicht ohne Grund Spiel des Jahres 2007. Es macht Kindern und Erwachsenen gleichermassen Spass. Als Zoobesitzer oder Besitzerin gilt es sich zu bewähren. Einerseits möchte ich möglichst viele Tiere haben, um viel Punkte zu bekommen. Andererseits drohen bei Überfüllung der Gehege dicke Minuspunkte. 

Zunächst hat mein Zoo drei Gehege, ein viertes kann ich im Verlauf des Spiels noch bauen. Reihum legt jeder Spieler nun Tiere auf die hölzernen Transportwägen. Doch Achtung: entweder ich nehme einen Tranportwagen oder ich lege ein weiteres Tier darauf und hoffe in der nächsten Runde auf den nun volleren Wagen. Möglicherweise hat ihn dann schon meine Mitspielerin schon vor der Nase weggeschnappt. Es gilt also die anderen einzuschätzen und den richtigen Moment zu erwischen. Nehme ich zu früh, bekomme ich nur wenige Tiere, nehme ich zu spät, sind möglicherweise Tiere darauf, die nicht in meine Gehege passen und Minuspunkte bringen.

Zusätzliche Herausforderungen entstehen, da die Tiere Junge bekommen und sich mit Geld auch noch einiges bewegen läßt...  

Zooloretto macht vor allem mit Kindern großen Spass. Es ist kommunikativ, dauert nicht zu lange und ist rasch gelernt. Außerdem ist Zooloretto wirklich sehr schön aufgemacht. So schön, dass manches Kind nach "süssester" Tierart sammelt ... 

 

 

 

 


< Wind & Wetter Alle Spiele-Tests Villa Paletti >