Herr der Diebe

Auch ohne die Buchvorlage Herr der Diebe von Cornelia Funke zu kennen, macht dieses lustige Familienspiel extrem viel Spaß und ist sehr einfach zu lernen.

Gespielt wird nach dem Motto "Ich denke, du denkst, dass ich denke, du nimmst diese Karte, deshalb werde ich versuchen, dies zu verhindern!"

Und dann kommt doch alles ganz anders!

Auf dem Tisch werden 20 Ortskarten in einem Kreis ausgelegt. Jeder Mitspieler erhält 10 Zielkarten. Ziel des Spiels ist es, die meisten Runden durch Venedig zu ziehen, denn pro Runde erhält der jeweilige Spieler einen Anteil der Diebesbeute sprich eine Geldkarte. Vorwärts komme ich durch das zunächst verdeckte Ausspielen einer Zielkarte, die anzeigt, zu welchem Ort ich ziehen möchte. Mein links sitzender Mitspieler kann durch geschicktes Vertauschen zweier Ortskarten auf dem Tisch versuchen, das Erreichen des vermuteten Ortes zu verhindern und somit mein schnelles Fortkommen blockieren. Mit dem Aufdecken meiner Zielkarte wird dann klar, ob Mitspieler mich listig stoppt oder ob ich ungehindert durch Venedig ziehen kann und meine Geldkarten anhäufen. Denn der Spieler mit den meisten Geldkarten gewinnt!

Ein vergnügliches, kurzes Spiel bei dem taktische Überlegungen und psychologisches Einfühlungsvermögen ebenso gefragt sind wie ausreichendes Spielglück.

Wie anders ist es zu erklären, dass mein Weg durch Venedig stets durch die hellseherischen Fähigkeiten der 'Detektiv'-Spielerin vor mir durchkreuzt wurden? Glück, reines Glück!!

Vor allem für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren ist Herr der Diebe ein Riesenspaß, die mit ihren taktischen Geschick ihre erwachsenen Mitspieler erfolgreich überlisten.


< Schlag den Raab Alle Spiele-Tests Café International - Das Kartenspiel >